Schriftgröße ändern:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
 

Jahresprogramm

Liebe Frauenbrückefrauen, liebe Frauenbrückefreundinnen,

 

drei überregionale Veranstaltungen und ein Gespräch zur inneren Einheit  möchten wir 2017 anbieten, um uns über gesellschaftspolitische Themen zu informieren und auszutauschen. 

Neben dem Frühjahrsforum in Bocholt, einem Seminargespräch mit der Staatssekretärin für die neuen Bundesländer in Berlin und dem Sommercamp in der Akademie Frankenwarte Würzburg  laden wir im Oktober 2017 zum Herbstforum nach Warnemünde/Rostock ein.

Insbesondere möchten wir interessierten Mädchen und Frauen die Gelegenheit bieten, als Gastfrauen an unseren Veranstaltungen teilzunehmen, damit sie die Frauenbrücke Ost-West kennenlernen und die Möglichkeit zum Austausch und zur Vernetzung nutzen können.

In 2017 wird die Frauenbrücke Ost-West das 25jährige Jubiläum der Vereinsgründung feiern können. Aus diesem Grund wird derzeit eine Broschüre erarbeitet, die unsere Aktivitäten im  vergangenen Vierteljahrhundert aus beleuchtet. Hierin soll auch deutlich werden, dass die Mitstreiterinnen unserer Bürgerinneninitiative sich über unterschiedlichste gesellschaftspolitische Zusammenhänge informierten und nicht mit einfachen Antworten abfinden wollen.

 

Die geplanten Veranstaltungen im Jahr 2017 im Überblick:

 

Frühjahrsforum in Bocholt vom 17. bis 19. März 2017

„Frauen bauen Brücken in Europa“

70. überregionale Veranstaltung der Frauenbrücke Ost-West in Kooperation mit der Frauenbrücke Deutschland-Niederlande

 

Berlin/Potsdam, 8. April 2017

Die innere Einheit aus Frauensicht - Gespräch mit Iris Gleicke MdB
Staatssekretärin / Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer

 

Sommercamp in Würzburg, Akademie Frankenwarte vom 14. bis 16. Juli 2017
(mit Jahreshauptversammlung)

"Frauen in der Arbeitswelt 4.0 – Potentiale und Risiken“

71. überregionale Veranstaltung der Frauenbrücke Ost-West

 

Herbstforum in Warnemünde vom 20. bis 22. Oktober 2017
"Schnittstelle Europa – Die Rolle Deutschlands und der Nachbarn in der Welt“

72. überregionale Veranstaltung der Frauenbrücke Ost-West


Das Frühjahrsforum wird auf Einladung des Frauennetzwerkes „Frauenbrücke Deutschland-Niederlande“ in Bocholt stattfinden. Es wurde 2013 von der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Bocholt  gegründet. Im Mittelpunkt der Veranstaltung werden die Frauenrechte und
der Umgang mit den gesellschaftspolitischen Herausforderungen der Gegenwart stehen.

 

Die Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer gibt in jedem Jahr einen Bericht heraus, der in 2016 einen eher kritischen Blick auf die innere Einheit erkennen ließ. Wir wollen mit Iris Gleicke über die spezifische Situation der Frauen in Ost und West diskutieren.

 

Beim Sommercamp in der Frankenwarte Würzburg wenden wir uns dem spannenden Thema der Zukunft der Arbeit für Frauen zu. Welche Auswirkungen haben die Globalisierung und Digitalisierung für Frauen? Welche Chancen und Risiken bieten die Veränderungen in der modernen Arbeitswelt? Diese und ähnliche Fragen werden uns in der Akademie Frankenwarte beschäftigen.

 

Beim Herbstforum in Warnemünde wollen wir uns mit der veränderten weltpolitischen Situation auseinandersetzen. Die vergangenen Monate haben ein ganz neues Bewusstsein über die Bedeutung der Europäischen Union und der Rolle Deutschlands sowie der EU innerhalb der Weltgemeinschaft entstehen lassen. Bei der Tagung in Warnemünde wollen wir die Thematik aus unterschiedlichen Perspektiven hinterfragen.


Die Programme sind ca. 8 Wochen vor Veranstaltungsbeginn erhältlich in der Bundesgeschäftsstelle und werden im Internet veröffentlicht unter
www.frauenbruecke-ost-west.de.

 

Es würde uns sehr freuen, wenn dieses Programmangebot auf großes Interesse trifft und beantworten gerne Nachfragen zu unserer Arbeit als Brückenbauerinnen.

 

Weitere Informationen sind erhältlich in der Bundesgeschäftsstelle.

Ansprechpartnerin: Doris Löffler-Linnemann (Mitarbeiterin und Vorstandsfrau)

 

Bürozeiten

Dienstag bis Donnerstag: 9.30 – 12.30 Uhr

Tel. 02572/923 73 04, Fax: 02572/9 23 73 05

E-Mail: